Abnäher richtig nähen

Abnäher sind zu Unrecht oft von Nähanfängern gefürchtet. Das liegt wohl daran, dass das Wissen fehlt, dass sie tatsächlich mühelos gelingen können. Kleidungsstücke mit Abnähern haben meist die bessere Passform und den höheren Tragekomfort. Jedenfalls immer dann, wenn es darum geht, das Kleidungsstück der Körperform anzupassen. Ein locker sitzendes T-Shirt braucht keinen Abnäher, kann dadurch allerdings besser passen. Eine Kastenbluse hingegen würde durch einen Abnäher eben ihre typische Kastenform verlieren. Du merkst, worauf es hinaus läuft. Der Abnäher formt die Kleidung an den Körper. Daher wird er überall da gebraucht, wo wir Rundungen haben: an der Brust, an der Taille und Hüfte, an der Schulter, im Rücken und so weiter. Je größer die Rundung, desto breiter muss der Abnäher sein. Seine Aufgabe ist es, Weite an einer Stelle des Kleidungsstückes herauszunehmen und diese Weitendifferenz dann weich in das übrige Teil auslaufen zu lassen. 

Abnäherformen_Zeichenfläche_1.jpg

Wir unterscheiden gerade von geformten Abnähern. Gerade Abnäher haben gerade Schenkel, die spitz zulaufen. Geformte Abnäher haben eine gerundete Schenkelform, die sich dadurch noch besser an den Körper anpassen kann. Oft reichen aber die geraden Abnäher aus oder sind beabsichtigt um den gewünschten Effekt zu erzielen.
Geformte_Abnäher.jpg

Wichtig ist, dass du beim Zuschnitt den Abnäher nicht ausschneidest oder das kleine Dach abschneidest. Beides brauchst du zum Nähen noch. Du schneidest also wie gewohnt dein Teil plus Nahtzugabe zu und überträgst den Abnäher auf deinen Zuschnitt. Am besten auf die linke Seite des Stoffes.

Zuschnitt_Abnäher.jpg

Die Schenkel des Abnähers müssen immer gleich lang sein, damit sich nichts verzieht und alles aufeinander passt. Normalerweise brauchst du dich darum nicht kümmern, da der Schnittersteller dies berücksichtigt. Solltest du aber einmal selbst einen Abnäher erstellen, achte darauf. Das nächste Bild dient nur deinem Verständnis dafür, was mit dem Stoff passiert, wenn ein Abnäher gelegt wird. So siehst du auch, warum die Schenkellänge gleich sein muss:
Zugelegter_Abnäher.jpg

Nun kommen wir zur Verarbeitung eines Abnähers. Markiere die Abnäherspitze mit einer Stecknadel. Falte dein Teil dann mittig durch den Abnäher rechts auf rechts zusammen. Die beiden Schenkel liegen genau übereinander. Du kannst das leicht prüfen, wenn du eine Stecknadel genau auf der Linie durchstichst und auf der anderen Stoffseite kommt die Stecknadel ebenfalls auf der Linie heraus.
Abnäher_nähen.jpg

Stecke alles gut zusammen, so dass nichts mehr verrutscht. Alternativ kannst du den Abnäher auch einmal reihen, also mit großen Stichen von Hand zusammen nähen. Jetzt geht es an die Nähmaschine. Du nähst mit gewohnter Stichlänge. Abnäher werden immer von der breiten Stelle aus zur Spitze hin genäht. So kannst du die Spitze schön auslaufen lassen. Das ist ganz wichtig, damit sich keine Tüte bildet. Die Anfänge und Enden werden nicht vernäht, sonst wird die Ecke zu dick. Stattdessen lässt du die Fäden ca. 20 cm lang hängen und verknotest sie später.

Abnäher_nähen2.jpg

Im folgenden Bild siehst du nochmal das Tütenproblem. Der letzte Stich des Abnähers in der Spitze soll ins Leere gehen und keinen Stoff mehr erwischen. Widerstehe aber dem Drang den Stoff zu dir zu lenken, wenn du das Gefühl hast, nicht an der Spitze auszukommen. Es ist nicht so tragisch, wenn dein Abnäher einen Millimeter länger ist als geplant aber man sieht sofort diese Tüte, wenn du nicht geradeaus weiternähst sondern schräg umlenkst.

Abnäher_richtig_oder_falsch_Zeichenfläche_1.jpg

Anschließend bügelst du deinen Abnäher schön glatt aus. Wenn der Stoff sehr dick ist oder dein Abnäher sehr breit, dann kannst du ihn entlang des Stoffbruches aufschneiden und die Nahtzugaben auseinander bügeln. Meist reicht es aber, die Abnäher zu einer Seite zu bügeln. Das Bügeln  ist hier wirklich sehr wichtig, ehe du weiter nähst.

Versuche dein Glück und wenn du magst, schreib mir deine Fragen und Erfahrungen zum Thema Abnäher hier in die Kommentare.

Es grüßt dich herzlich, Nina.


Älterer Post Neuerer Post


2 Kommentare


  • Ich habe zum 1. Mal Abnäher genäht. Auch ich hatte zunächst Respekt davor. Ich habe mich daher auch für die zeitaufwendige aber für mich sichere Variante entschieden und habe die Linien vorab mit ein paar Stichen von Hand vorgenäht. Das hat für's erste Mal wirklich gut geklappt. Allerdings bin ich noch unzufrieden mit dem Übertragen der Abnäher. Mir ist nicht so ganz klar, weshalb ich sie nicht aus dem Schnittmuster heraus trennen sollte. VG :-)
    Nina Knaps am

  • Vielen Dank für den tollen Beitrag! Sehr interessant und hilfreich!
    Nadine Bosse am

Hinterlassen Sie einen Kommentar